Sie sind nicht angemeldet.

Luke Skywalker

Fotos

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ragdoll Talk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

21

Samstag, 19. Juli 2014, 11:25

Trinkbrunnen findest du überall . Sie fangen ab ca.17 EUR an.

Schon unsere Kitten lieben die Brunnen. Das Wasser ist in Bewegung, was gerade im Sommer Bakterien hemmt und die Wasserfilter Filtern Schadstoffe aus dem Leitungswasser.

Der Trinkbrunnen muss aber regelmäßig konstant gereinigt werden .
Wir haben 3 Brunnen stehen . Keine unserer Katzen möchte aus einer Wasserschale trinken.

Sobald die Kleinen Freilauf haben, werden die Brunnen untersucht und mit Hilfe der Mama sehr schnell gelernt was man damit macht.

Zooplus hat viele verschiedene Brunnen in allen Preisklassen
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


fee

Moderator

Beiträge: 1 112

  • Nachricht senden

22

Samstag, 19. Juli 2014, 21:45

nein, Geiz ist nicht geil!

wer das geld für einen trinkbrunnen ausgibt, sollte meiner ansicht nach noch ein wenig länger sparen, bis das geld für einen aus keramik statt aus kunststoff reicht.
das ist auch, aber nicht nur eine schönheitsfrage. ich persönlich esse und trinke äußerst ungern aus plastikgeschirr und alle meine katzen teilten diese abneigung.
plastik steht übrigens in verdacht, kinnakne zu verursachen.
:fahne: fee

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

23

Montag, 21. Juli 2014, 17:14

Ich mag den Keramikbrunnen gar nicht...das Wasser tröpelt diese blöden Rillen entlang und ist für mich nicht wirklich fliessendes Wasser wie es die Katzen mögen.

Auch bekomme ich immer wieder Anrufe, dass in diesem Brunnen ein winzigen dünnes Gummiröhrchen verbaut ist, das mit keiner normalen Flaschenbürste putzbar ist. Ein super Bauteil für Keime jeder art.

Kunden haben sich nun schon Pfeiffenputzer gekauft um diesem Gummiröhrchen putztechnisch an den Kragen zu gehen.

Meines Wissens ist Kinnakne eine reine Vererbungssache , wobei auch das noch nicht wirklich bewiesen ist.
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


fee

Moderator

Beiträge: 1 112

  • Nachricht senden

24

Montag, 21. Juli 2014, 20:40

wir haben keine - keine kinnakne und keine trinkbrunnen, also auch keine problematischen röhrchen. im sommer fülle ich halt 3 mal täglich die wasserschüsseln frisch. dafür treibe ich ja auch sonst keinen sport (außer putzen, hunde ausführen und katzenkisten-säubern).
:fahne: fee

trotzdem: weg mit plastik!

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 22. Juli 2014, 09:02

Ich nutze meine Plastikbrunnen und Platikschalen weiter...wir haben trott Plastik keinerlei Kinnakne. :thumbsup:

Unter Katzenakne oder Feliner Kinnakne versteht man eine Hautkrankheit, deren Ursache bisher nicht geklärt ist. Wie dem Name schon sagt, taucht die Krankheit mit ersten Symptomen gerne am Kinn auf. Katzenakne wird als Verhornungsstörung angesehen, ohne dass es hierfür eine fassbare Ursache gibt. Unter Umständen können eine verstärkte Talgproduktion, unerwünschte Reaktionen des Immunsystems, Viren und Stress als Faktoren eine Rolle spielen. Hormonelle Auslöser können z.B. auch beteiligt sein. Auch artfremdes und somit den Körper belastendes Futter ist oft ein Auslöser.
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Beiträge: 141

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 23. Juli 2014, 12:58

Wusste gar nicht, dass es Akne auch bei Katzen gibt :o wieder was gelernt!
Aber Plastikbrunnen scheinen mir jetzt auch nicht weiter schlimm zu sein, ich habe mir jetzt den Drinkwell Platinum Brunnen geholt (er kommt heute an und wird ausgiebig inspiziert :D ), der schien mir der beste vom "Wasserstrahl" her zu sein. Zumindest mir hat er sehr gefallen. Mir ist das auch nichts, wenn das Wasser eher wie bei einem kleinen Bächlein irgendwo hinunter rutscht. Näpfe habe ich nur einen aus Plastik, so einen Doppelnapf. Den benutze ich aber auch nur sehr wenig, weil ich Doppelnäpfe einfach nicht so mag. Finde die zum Saubermachen einfach doof. Habe mir jetzt nochmal ein Paar Edelstahlnäpfe geholt, die eher flach sind mit Gummi am Boden, damit es nicht rutscht. Die muss ich jetzt auch erstmal ordentlich reinigen, denn das Gummi stinkt wie die Pest! :(

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 24. Juli 2014, 06:53

Ja die kenne ich und das Gummi stinkt am Anfang wirklich.

Für das Nassfutter habe ich am liebsten die Porzellan oder Keramikschüsseln . Ich habe meinen Miezen auch eigen "Vesperteller" mit erhöhtem Rand geholt. Die mögen sie auch gerne.
In den Plastikschalen haben wir nur das Trockenfutter...natürlich fressen wir aus Tupperware. :schämen: Nun hab ich letztens von der kleinen Welle Schüsseln nachbestellt, damir wir Menschen auch mal was davon haben.
Aber diese Schalen finde ich für das Trockenfutter einfach klasse und für knapp 20 EUR für 4 Schüsseln sind sie nicht teuerer wie andere Näpfe.
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Beiträge: 141

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 24. Juli 2014, 11:45

Die Edelstahlnäpfe sind auch recht flach, deswegen wollte ich die auch :D mich hat das nicht so begeistert, wenn der ganze Katzekopf beim Fressen im Napf hängt. Die Teller kenne ich aber auch.
Mit den Tupperwareschüsseln kriegen deine Süßen ja was ganz Gutes! :catmilk:

Habe gestern meinen Trinkbrunnen bekommen, den hab' ich auch grad mal mit Wasser durchgespült und abgewaschen. Jetzt riecht er nicht mehr und ist sauber :)

Roxi

Erleuchteter

Beiträge: 305

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 29. Juli 2014, 13:44

Da hat Velvet Recht: Bei Tupperware kannst du dir sicher sein, dass die 100% lebensmittelecht sind und frei von Weichmachern! (...ja ich war letztens noch auf einer Tupperparty :D)

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 30. Juli 2014, 09:06

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Super, dann mache ich es aus dem Bauchgefühl mit Tupperware mal wieder richtig. Nur das Beste für meine Miezen. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben :thumbsup: :thumbup: :thumbsup:

Danke Roxi nun habe ich über Tupper wieder was gelernt :freunde:
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Apodag

Fortgeschrittener

Beiträge: 48

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 10. September 2014, 14:15

Huhu,

ich bin ja sooo froh, dass man hier nicht sofort zerfleischt wird, wenn man Trofu füttert, und womöglich noch mit einem Tick Getreide drinne. Das habe ich schon anders erlebt.
Ich habe 1 Jahr aaalles mögliche versucht, ihnen beizubringen (Achtung, es geht hier um die Birma, bei Raggies kann ich ja (noch) nicht mitsprechen), und sie sind sooo mäkelig, wie ihr Ruf es ihnen nachsagt.
Ich bin aber kein Freund davon, dass die Katze tagelang weinend vor ihrem Napf steht und fast überhaupt nix mehr zu sich nimmt, daher bekommen unsere aktuell folgendes:

- 2 Sorten Trofu stehen immer bereit, ein Grundessen (meist RC, zur Zeit Hair and Skin) und ein Zusatzessen zur Wahl, meist getreidefrei und im Wechsel, dies kommt mal mehr und mal weniger gut an, aber sie haben die Wahl, nicht jeden Tag das gleiche essen zu müssen
- 2x täglich Nafu:
- Alleinfutter Hills (Mäuslein frisst fast nur dieses), Gourmet, Animonda, Miamor...
- Ergänzungsfutter Cosma, Schesir, Miamor Filets...

Es steht rund um die Uhr ein Trinkbrunnen bereit.

LG Daggi

Martini

Profi

Beiträge: 92

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 11. September 2014, 22:52

Jetzt mußte ich aber schmunzeln. Eine Freundin von mir hat auch ein Birmchen und genau das gleiche. Wenn die Süße ans NaFu geht, dann nur mit TroFu drüber :) das liegt wohl an der Rasse. Sie hat auch nur eine Sorte NaFu die die Süße mag.
Signatur von »Martini«


Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

33

Freitag, 12. September 2014, 06:45

:schämen: So ist das Leben mit unseren Süssen...sie erziehen uns was das Fressen anbelangt. Auf Dauer bekommt man in keine Mieze ein Futter rein, das sie nicht fressen möchte. Es gibt nichts schlimmeres als Nährstoffmangel weil der Tierhalter auf Biegen und Brechen seinen Willen durchsetzen möchte.

Ich habe mich letzens auch in Facebook mit einem User angelegt. Da wurde das Trockenfutter beschrien...wie so oft. Man darf das auf keinen Fall füttern. Es muß gebarft werden. Ich habe dann eigewendet, dass richtiges Barfen einige Erfahrung bedarf, Zusatzstoffe beigemischt werden müssen und Supermarktfleisch nicht in Frage kommt, weil man Antibiotika mitverfüttern könnte und sich Antibiotikaressistenzen bilden können.

Die nachfolgende Diskussion war unglaublich. Ich bin entsetzt was manche Menschen anderen für Ratschläge ohne Sinn und Verstand geben. Unerfahrene Katzenhaltern glauben alles und letztendlich geht es auf die Gesundheit der Tiere. :weinen:
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Apodag

Fortgeschrittener

Beiträge: 48

  • Nachricht senden

34

Freitag, 12. September 2014, 10:39

Seufz...
Ich mag fb und social network, aber man wird da wirklich oft gesteinigt. Meist lese ich in Gruppen mit, ohne mich zu beteiligen, da geht es wirklich oft heiß her.
Ich gehörte ja auch zu den unerfahrenen Katzenhaltern und war immer hin und hergerissen beim Betrachten dieser Diskussionen. Jemandem Barf aufoktruieren zu wollen ist ja völlig panne, ich habe es auch gleich als Wissenschaft für sich empfunden mit den ganzen Zusatzstoffen und für uns ausgeschlossen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.
Ich habe über ein Jahr die hochwertigsten Futter getestet und es hat sich ein Berg bei uns angesammelt, unglaublich, aber fast ohne Erfolg. Gegessen wird bei uns noch gutes Ergänzungsfutter, aber das soll man, wie der Name schon sagt, nicht stetig füttern.
Ich war von Anfang an kein Fan von "Katze muss dann eben 3 Tage hungern und dann begreift sie schon, dass sie keine Wahl hat und muss es halt reinwürgen", das wollte ich meinen Schätzen nicht antun, kann ja keiner mit ansehen!
Es wurde kurz getestet, und dann bekamen sie wieder was ihnen schmeckt und gut vertragen wurde. Wahrscheinlich in den Augen der Kritiker nicht konsequent genug, aber ich brachte es nicht über´s Herz, dieses Thema lange auszusitzen. Und es gibt ja bei uns kein grottenschlechtes Futter, also über 4% Fleisch kommen sie allemal ;-).

Roxi

Erleuchteter

Beiträge: 305

  • Nachricht senden

35

Samstag, 13. September 2014, 13:09

Schön, dass es anderen auch so geht....
Ich hatte schon die Befürchtung, dass wir unsere Katzen nach Strich und Faden verzogen hätten!


Wir haben Royal Canin Anti Hairball während des Fellwechsels gegeben und jetzt füttern wir Animonda. Damit es nicht langweilig wird, wechseln wir vielleicht noch mal zwischen den beiden Sorten hin und her. Hab das jetzt so oft hier gelesen und ein gutes Gefühl damit.

Es gibt Tage, da haben wir dann zwei Dosen Nassfutter offen stehen, weil eben die eine Sorte an dem Tag gar nicht geht. Dann gibt's eben eine andere...am nächsten Tag wird dann meist die verschmähte wieder angenommen, von daher geht das Futter immer weg. Aber hungern lassen geht wirklich nicht. Am Anfang dachte ich, ja, der Hunger treibt's rein, aber Katzen sind definitiv keine Hunde und was die nicht essen wollen, essen sie nicht!

Da wir zwei extrem schlingende Katzen haben und die dann die Brocken vom Trofu immer wieder ganz ausgebrochen haben, weil sie sich überfressen haben (und die Brocken dann im Magen anfingen zu quellen), bin ich mittlerweile dazu übergegangen die wöchentliche Ration mit Messer und Schneidebrett zu zerkleinern...seitdem gibt's kein Erbrechen mehr.

Was man nicht alles tut!

Martini

Profi

Beiträge: 92

  • Nachricht senden

36

Samstag, 13. September 2014, 13:42

Ich bin ja auch kein Experte aber ich habe gehört, daß es sogar sehr bedenklich sein soll, wenn Katzen nicht wenigstens 20Gr. am Tag fressen. Was soll man denn da machen, wenn sie was anderes nicht nehmen, ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, um sie gesünder zu ernähren? Das ist ja wohl Quatsch.
Signatur von »Martini«


Roxi

Erleuchteter

Beiträge: 305

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 16. September 2014, 09:28

Davon hab ich auch gelesen, dass Katzen Leberschäden bekommen bei mehr als 24 Stunden Nahrungskarenu, d.h. ganz ohne Nahrung. Würd mich interessieren, ob das stimmt, oder ob da jemand übertrieben hat?

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 16. September 2014, 11:29

Also sp pauschal ist das sicherlich übertrieben....wenn du eine neue Katze bekommst und sich Fremdeln durch die neue Umgebung einstellt, kann es schon mal sein, dass innerhalb der ersten 24 Stunden nichts gefressen wird. Wenn dann alle gleich einen Leberschaden hätten...nicht auszudenken.

Das gute an der Leber ist, dass diese sich wieder selbst regeneriert. Es dauert zwar etwas aber die Leber richtet sich selbst wieder , wenn der Mangel auf Dauer behoben wird.
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


fee

Moderator

Beiträge: 1 112

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 16. September 2014, 17:38

nicht verrückt machen lassen!

ein roter kater, den ich an meine cousine vermittelt hatte, war einmal für geschlagene 3 wochen verschwunden. er muss wohl den urlaub von irgendjemand eingesperrt in dessen garage verbracht haben.
als er wieder auftauchte, war er zum ersten mal in seinem leben richtig schlank, also hatte er wohl 3 wochen lang kein futter. (wasser muss aber irgendwo gewesen sein.)
er lebte noch weitere 10 jahre bei ausgezeichneter gesundheit.
seiner leber kann also nicht ernsthaft etwas passiert sein, zumal er in wenigen wochen wieder dick und vollgefressen war.

man sollte also die besorgtheit nicht übertreiben. von 48 stunden futterverweigerung wird eine katze nicht gleich krank.
:moin: fee

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 17. September 2014, 07:32

Danke für deinen Beitrag Fee.

Man neigt dazu sich zuviele Sorgen zu machen. Ich gehöre auch zu dieser Sorte Tierhalter. Immer mal wieder seine Besorgtheit hinterfragen und sich entspannen.

Es gehen so viele Gruselgeschichten rum im Netz. Viele Informationen sind eher fragwürdig und mit Bedacht zu hinterfragen. Lasst euch auf keinen Fall auf eine komplette Futterumstellung ein, wenn das was ihr verfüttert gut vertragen wird und eure Katzen ein super Fell haben und signalisieren...es geht mir gut. Egal was der eine oder andere im Netz auch schreiben mag.
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Ähnliche Themen