Sie sind nicht angemeldet.

Luke Skywalker

Fotos

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ragdoll Talk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

1

Montag, 30. Mai 2011, 18:34

Impfungen im Überblick - Welche sind wichtig?

Immer mehr Studien befassen sich damit, dass unsere Katzen zu viel in zu kurzen Impfabständen geimpft werden.

Es ist eine Überlegung wert darüber nachzudenken, ob der jeweils gewählte Impfplan auch der Richtige für unsere Katze ist. In Deutschland wird nach wie vor zu viel geimpft. Oftmals werden die Besitzer nicht oder nur ungenügend darüber informiert, welchen Schutz die Impfung nun tatsächlich bringt.

Züchter die auf Ausstellungen fahren, müssen die vom Verein vorgegebenen Vorschriften einhalten und so gelangen Katzen früher als nötig zum Nachimpfen. Tierärzte und Züchter in den USA haben dies schon lange erkannt. Aber auch vereinzelte gute Tierärzte in Deutschland schwenken bereits um und verlängern den Nachimpfintervall oder raten von einigen Impfungen gänzlich ab.

Katzenseuche / -schnupfen:

Der Impfschutz ist extrem hoch und die meisten Tiere werden vor einer Infektion geschützt.

1.Impfung mit 8-9 Wochen, 2. Impfung 4 Wochen später.
Wiederholungsimpfung nach 1 Jahr, danach nur noch alle 3 Jahre notwendig


Tollwut:

Diese Impfung wird für alle Tiere mit Freigang empfohlen. Bei Reisen oder Umzug ins Ausland ist diese Impfung zwingend notwendig. Auch auf Ausstellungen ist eine Tollwutimpfung vorgeschrieben. Der Impfschutz ist als extrem hoch zu bewerten.

1.Impfung mit 12 Wochen, Wiederholungsimpfung jährlich

Zwischenzeitlich werden bereits Impfstoffe angeboten die 2 und manchmal auch 3 Jahre wirksam sind. In den USA wird nach der ersten Wiederholungsimpfung generell nur alle 3 Jahre aufgefrischt.


Leukose-Impfung:

Die größte Gefahr droht Freigängern, Mehr-Katzen-Haushalte und Katzen die mit Leukose infizierten Katzen zusammenleben. Kitten unter 16 Wochen sind am Anfälligsten. Ist die Katze keinem Risiko ausgesetzt, kann auf diese Impfung verzichtet werden. Diese Impfung ist nicht als Routine-Impfung zu empfehlen.

Der Impfschutz ist mit hoch zu bewerten

1.Impfung mit 9 Wochen, 2. Impfung mit 12 Wochen, Wiederholungsimpfung jährlich.


Chlamydien-Impfung:

Der Chlamydien-Impfung wird eine hohe Häufigkeit der Erkrankung durch die Impfung zugeordnet. Von daher ist die Impfung nicht empfehlenswert. Der Impfschutz wird als gering bis nicht vorhanden bewertet. Diese Impfung ist nicht als Routine zu empfehlen.

1.Impfung im Alter von 8-10 Wochen, 2. Impfung 4 Wochen später, Wiederholungsimpfung jährlich. In den USA wird nach der Wiederholungsimpfung nur noch alle 3 Jahre nachgeimpft.


FIP-Impfung:
Die FIP-Impfung ist nach wie vor umstritten. Es werden ihr kein Impfschutz bis wenig Wirksamkeit zugeordnet. Es gibt in keiner Studie einen Beweis dafür, dass diese Impfung irgendeinen Schutz bringt. Vielmehr ist durch diese Impfung bereits mehrfach erst FIP ausgebrochen. Diese Impfung ist keinesfalls zu empfehlen.


1.Impfung im Alter von 16 Wochen, 2. Impfung vier Wochen später. Wiederholungsimpfung jährlich. In den USA wird von dieser Impfung gänzlich abgeraten.


Hautpilz-Impfung:

Die Impfung hat sich nicht dahingehend bewährt Infektionen durch Pilz zu verhindern oder zu stoppen. Eine Routineimpfung wird nicht empfohlen.

1.Impfung im Alter von 16 Wochen, 2. Impfung nach 2 Wochen, Wiederholungsimpfung alle 9 Monate.

In den USA wird diese Impfung nicht empfohlen.


Bronchiseptica-Impfung:

Ein Wirkung dieses Impfstoffes konnte bislang in keiner wissenschaftlichen Studie belegt werden. Diese Impfung ist nicht zu empfehlen.


Giardien-Impfung:

Diese Impfung ist lizenziert lediglich in den USA erhältlich. Über den Impfschutz ist mir nichts bekannt. Der Impfstoff soll jedoch hilfreich die Erkrankung zumindest reduzieren. Das Mindestalter der Katze muss 8 Wochen sein. Diese Impfung ist in Europa derzeit nicht zugelassen.
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Beiträge: 86

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Juni 2011, 15:19

Zitat

Katzenseuche / -schnupfen:

Der Impfschutz ist extrem hoch und die meisten Tiere werden vor einer Infektion geschützt.

1.Impfung mit 8-9 Wochen, 2. Impfung 4 Wochen später.
Wiederholungsimpfung nach 1 Jahr, danach nur noch alle 3 Jahre notwendig





Hallo Bine,

ist das wahr das? Katzenseuche und -schnupfen muß nur alle 3 Jahre aufgefrischt werden? Das wusste ich noch nicht. Meine Tierärzte sagen zwar immer "man kann Katzen auch totimpfen" und machen wirklich nur das nötigste. Bei der Tollwutimpfung haben sie mir gesagt das diese erst in 3 Jahren aufgefrischt werden muß aber zur Katzenseuche/-schnupfenimpfung sollte ich bisher jährlich kommen.

Muß das ein bestimmter Impfstoff sein oder gilt das generell für alle? Denn dann werde ich sie wohl mal darauf ansprechen.

LG Nicole
Signatur von »Nakatcha«

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. Juni 2011, 16:12

Viele Tierärzte impfen jährlich nach. Dieser Impfplan ist überholt.

Für die Katzenseuche-Komponente sind Wiederholungsimpfungen im Abstand von 3 Jahren ausreichend.

Für die Katzenschnupfen-Komponente werden Wiederholungsimpfungen im Abstand von einem Jahr empfohlen.

Bei Katzen, die keinem hohen Infektionsdruck ausgesetzt sind (z. B. Wohnungskatzen), ist eine Wiederholungsimpfung der Katzenschnupfenkomponente im Abstand von 2 Jahren ausreichend.

Studien belegen jedoch, dass selbst bei einem Impfabstand von 3 Jahren keine Katze in der Zwischenzeit Katzenschnupfen erhalten hat. Demnach hält der Impfschutz über die 2 Jahre hinaus. Wenn du also auf Nummer sicher gehen möchtest, dann kannst du zumindest den Impfabstand auf 2 Jahre verlängern. Dies gilt nicht für Freigängerkatzen !!! Freigänger sind einem erhöhtem Risiko ausgesetzt, da sie auch mit anderen Katzen in Kontakt kommen.

Die Ständige Impfkommission Vet. für Katzen hat diese Empfehlung ausgesprochen.
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. Juni 2011, 16:33

Hallo Nicole,

hier ist noch etwas Interessantes zum Thema Impfen. Man sollte es nicht unerwähnt lassen:

In den letzten Jahren haben Forscher herausgefunden, daß eine spezielle Krebsform bei Katzen ( das sogenannte Fibrosarkom ) unter anderem auch durch Impfungen ausgelöst werden kann, besonders bei Kombination bestimmter Impfstoffe. Wenn auch der Nutzen der Impfungen die Gefahr, an Fibrosarkom zu erkranken, deutlich überwiegt, so sollte man doch nicht mehr impfen, als unbedingt erforderlich.

Die Universitäten in den USA haben deshalb neue Impfprogramme entwickelt, und es gibt dort auch schon Impfstoffe, die für Katzenseuche, Katzenschnupfen und Tollwut ein Impfintervall von 3 Jahren vorsehen. Neuerdings gibt es auch in Deutschland einige Impfstoffe, die verlängerte Impfintervalle erlauben.
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Ähnliche Themen