Sie sind nicht angemeldet.

Luke Skywalker

Fotos

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ragdoll Talk. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bine

Super Moderator

  • »Bine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 361

Wohnort: Worfelden

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 12. Februar 2014, 17:04

Bakterien /Viren

Dieses Thema kommt immer wieder auf und wird auch niemals enden.

Ich möchte zu diesem Thema ein paar Ausführungen machen.

Ein Kitten kann man mit einem Säugling gleichsetzen. Das Katzenbaby baut sein Immunsystem im Laufe des ersten Lebensjahres auf. Wie unsere Menschenkinder sind auch unsere Katzenkinder für Viren und Bakerien im Kinderalter etwas anfälliger. Das Immunsystem muß Viren und Bakterien eliminieren und ist dann gegen diese Krankheitserreger oftmals immun bzw. baut einen Schutz auf.

Viele Katzenkäufer sind nach dem Kauf total entsetzt wenn das Katzenkind dann irgendwann mal eine Erkältung, einen Zug am Auge oder eine Magen-Darm-Infektion bekommt. Dabei ist das ganz normal wie bei uns Menschen auch. Wir stecken unsere Katzen auch oftmals unbewusst an. Wir schmusen mit Schnupfennasen oder Magen Darm Infektionen , knutschen sie und bedenken nicht, dass wir sie dadurch in Gefahr bringen. Auch in der Wohnung schwirrende Bakterien / Viren können die Süssen anstecken.

Wir bringen jeden Tag neue Bakterien/ Viren aus der Arbeit, der Schule, den Vereinen oder Supermarkt mit nach Hause. Jeder Besucher / Handwerker/Postbote kann uns alles mögliche mitbringen. Wir haben keinerlei Handhabe darüber.

In Tierarztpraxen lauert eine massive Gefahr und dafür können die Tierärzte gar nichts. Es sind schon öfters mal gesunde Tiere nach einem Impftermin oder Gesundheitscheck schwer krank geworden. Wie soll der Tierarzt alle Viren und Bakterien entsorgen ? Es kommen eben auch totkranke Tiere in die Praxis, die dann erlöst werden müssen und nicht immer weiß man das Ausmaß der Erkrankung vorher.

Auch wenn wir noch so sehr aufpassen mit antibakterieller Seife, Desinfektionsmittel, Dampfreiniger...wir können keine 100 % tige Sterilität schaffen. Damit können wir auch nicht unsere Katzen vor jeder Erkrankung bewahren. Wir können uns auch nicht abriegeln und keinen mehr in unser Haus lassen.

Interessant ist, dass vielen das alles bei Menschenbabies bewusst und bekannt ist, aber von den Katzenkindern erwartet wird, dass sie mit einer absoluten Immunität gegen jegliche Erkrankung in das neue Zuhause umziehen.

Wir reden hier von einem Tier, einem Lebewesen, das vom Organismus her genauso tickt wie wir. Viren und Bakterien können eben krank machen und schwirren überall.

Es liegt in der Verantwortung eines jeden Tierhalters sich darüber Gedanken zu machen was er tun möchte um das Tier zu schützen.

Ab dem Tag des Einzuges hat er die Verantwortung über die Futterqualität, die nötigen Impfungen , Vorsorgeuntersuchungen, Entwurmungen und Medizinische Versorgung bei Erkrankung.

Niemand ist gegen Viren und Bakterien gefeit, das müssen wir uns immer wieder bewusst machen. Sie sind unsere unsichtbaren Feinde, gegen die wir nur tun können was in unserer Macht steht.

Es gehört zum allgemeinen Lebensrisiko von uns allen, dass jedes Lebewesen an Viren oder Bakterien schwer erkranken kann. Es macht mich regelmässig sauer, wenn dann behauptet wird Rassekatzen sind anfälliger. Bei Hauskatzen bekommen wir es nicht mit, die liegen irgendwo auf dem Feld oder in einem Unterschlupf wenn sie schwer krank sind.

Auch Menschen sterben an Viren und Bakterien...auch noch im Jahre 2014 .
Signatur von »Bine« LG

Bine :Biene:

www.ragdoll-aventera.de


Ähnliche Themen